Reise & Unterkunft


Kreise



Städte im Rhein-Kreis Neuss, die zur Rhein-Ruhr-Region gehören

Kurzurlaub - Hotels - Städtereisen - Der Rhein-Kreis-Neuss und seine Städte


Trotz seiner wachsenden industriellen Bedeutung und der daraus resultierenden Finanzkraft wird der Rhein-Kreis-Neuss weithin unterschätzt. Vielleicht liegt es daran, dass dieses schon zur Zeit der Römer bewohnte Gebiet, eingegrenzt von den Großstädten Köln, Düsseldorf, Duisburg und Krefeld, erst 2003 seinen neuen Namen erhalten hat.

Kreissitz und Teile der Kreisverwaltung befinden sich in Neuss.
Besonders die enge Nachbarschaft zur Landeshauptstadt Düsseldorf bringt dem Kreis nicht nur Vorteile. So besteht zwar ein flächendeckendes Netz an Autobahnen, Bundes- und Landstraßen, aber der öffentliche Fernverkehr lässt zu wünschen übrig. Züge der Regionalbahn fahren in Richtung Niederrhein und den Niederlanden, sonst enden sie in Köln und Düsseldorf. Eine bessere Anbindung an die Rhein-Ruhr-Region wie etwa beim Güterverkehr wäre deshalb wünschenswert.
Bis auf die beiden Gemeinden Jüchen und Rommerskirchen gehören alle sechs Städte des Rhein-Kreises Neuss zu dieser Region, die auch Metropolregion Rhein-Ruhr genannt wird.
Hotels im Rhein-Kreis Neuss
Hier finden Sie Hotels im Rhein-Kreis Neuss und im gesamten Ruhrgebiet.
• Hotels in Neuss
• Hotels in Dormagen
• Hotels in Kaarst
• Hotels in Meerbusch
• Hotels in Grevenbroich
 
Ferienwohnungen im Rhein-Kreis Neuss
Finden Sie hier eine Auswahl an Ferienwohnungen im Rhein-Kreis Neuss und in gesamt Nordrhein Westfalen.

• Ferienwohnungen in Meerbusch

• Ferienwohnungen & Ferienhäuser in NRW

Die Stadt Neuss
Die größte kreisangehörige Stadt Deutschlands ist, auch eine der ältesten Städte. Vor zweitausend Jahren, aus dem römischen Militärlager Novaesia, gegründet, weist der Stadtkern auch heute noch an vielen Stellen historische Spuren auf, die jedoch zumeist aus dem Mittelalter stammen.
Wahrzeichen der Stadt ist das Münster von 1209, wo die Reliquien des Hl. Quirinus aufbewahrt werden.
Für Kunstbegeisterte führt kein Weg an der Museumsinsel Hombroich vorbei.
Über Landesgrenzen hinweg, bekannt ist Neuss für sein Schützenfest. Besondere Erwähnung für die Rhein-Ruhr-Region stellt die Fusion des Neusser und Düsseldorfer Rheinhafens dar. Diese kreisübergreifende Partnerschaft zeigt eindrucksvoll, dass nicht immer nach dem Prinzip der „Kirchturmpolitik“ gehandelt wird.


DormagenDie Stadt Dormagen:
Im Süden des Kreises gelegen liegt Dormagen am Rhein. Hier arbeitet jeder sechste Einwohner für das Weltunternehmen Bayer. In Dormagen unterhält der Konzern seine Sparte Erdölchemie.
Ein Ausflug in den Stadtteil Zons lohnt sich, da hier eine fast vollständig erhaltene, mittelalterliche Stadtbefestigung zu bestaunen ist.


Die Stadt Kaarst:
Auch wenn es im Ortsteil Büttgen bereits 100 v. Chr eine Ansiedlung gab, sind die meisten Kaarster sogenannte Neubürger. Die verkehrsgünstige Lage, am Autobahnkreuz Kaarst wird auch in Zukunft viele Wirtschaftsunternehmen und Familien hierher führen. Dem Ruf einer reinen „Schlafstadt“ wird seit den achtziger Jahren entgegengewirkt, so wurde beispielsweise das Stadtzentrum modernisiert.

Die Stadt Meerbusch:
Eine ebenso vorzügliche Infrastruktur findet sich in der Gemeinde Meerbusch, die nur durch den Rhein vom Düsseldorfer Flughafen getrennt ist. Von hier führen Autobahnen in die Niederlande, nach Köln oder in die nördliche Rhein-Ruhr-Region. Natürlich verfügt Meerbusch aus diesem Grunde über günstige Wirtschaftsbedingungen.
Zudem hält sich der Ruf, dass hier im Verhältnis zur Einwohnerzahl die meisten Millionäre Deutschlands wohnen. Ein Blick auf die Villengegend im Stadtteil Büderich beweist zumindest nicht das Gegenteil.


Die Stadt Korschenbroich:
Nicht weit von Mönchengladbach gelegen, haben sich trotz des ländlichen Charakters viele Wirtschaftunternehmen angesiedelt.
Empfehlenswert ist ein Ausflug nach Schloss Myllendonk und Schloss Liedberg, ebenso zum Haus Fürth, der letzten in Fachwerk ausgeführten Wasserburg des Rheinlands.

Die Stadt Grevenbroich:
In der zweitgrößten Stadt befinden sich einige Teile der Kreisverwaltung. Ansonsten prägt der Braunkohle-Tageabbau die Region. Trotzdem ist Grevenbroich nicht, wie Spötter behaupten, die „dreckigste Stadt Deutschlands“, jedoch lässt sich die Luftverschmutzung nicht leugnen. Mit zwei der größten Wärmekraftwerke der Welt erzeugt RWE Strom weit über die Grenzen der Rhein-Ruhr-Region hinaus.